PortraitPeterKIEFER_Gras_lauschen

 

Willkommen bei peter-kiefer.de

 

Webpage des Komponisten und KlangkŸnstlers Peter Kiefer

 

fŸr Biographie und Werkliste bitte scollen

biography and works scroll or click

 

Kontakt/contact: scroll or click

 

siehe auch: wikipedia

 

NEW !

more Sounds on SOUNDCLOUD

 

NEW !

more Videos on klangkunst.de and Vimeo

 

 

____________________________________________________________________________________

 

 

:Peter und anne durch Schiessschartek.jpg

 

Anne Katrin Voss and Peter Kiefer, Eppstein August 2015

 

____________________________________________________________________________________

 

 

chronology

 

___________________________________________________________________________

 

 

29.10.15 | MŸnster | 18 h

Arkadien Galerie Artothek

 

Vortrag ãKlangkunst  - Bericht aus dem AtelierÒ

 

Lotharingerstra§e 8, 48147 MŸnster

http://www.artothek-akbk.de/

___________________________________________________________________________

 

03. Oktober 15 | Berlin | 19 h

 

Berliner Philharmonie, Kammermusiksaal

 

"gemeinsam... /- nicht mit mir!" UA 2015
fŸr Orchester, Kinderorchester, Solisten und 5kanaliger Klangkomposition,

Kompositionsauftrag des CJD-Symphonieorchesters zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit

Commission for the 25th anniversary celebration of the German Unity Day

CJD Youthorchestra

 

 

Programmtext: 

 

Peter Kiefer "gemeinsam... /- nicht mit mir!" UA 2015
fŸr Orchester, Kinderorchester, Solisten und 5kanaliger Klangkomposition,

Kompositionsauftrag des CJD-Symphonieorchesters zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit

Der Titel weist auf eine Ambivalenz hin: wir feiern den Tag der Deutschen Einheit und freuen uns Ÿber das ãgemeinsamÒ Erreichte. Gemeinschaft ist im Prinzip gut - dennoch benštigen wir innerhalb dieser die Wachsamkeit unserer individueller Verantwortung: dann muss ich auch mal sagen: ã- nicht mit mir!Ò

Diese Verantwortung reicht vom Kindergarten, wenn ich eben nicht in der Gruppe mitmache, die jemanden verprŸgelt; in der Schule, wo ich an Mobbing nicht teilnehme bis in unserer Erwachsenengesellschaft, wo ich mich von Gewalt und Fremdenfeindlichkeit distanzieren kann. Gerne habe ich den Auftrag angenommen, ein StŸck fŸr Jugendorchester zu komponieren.

Die Grundlage der Komposition lieferte mein StŸck ãNEIN!Ò aus dem Jahr 1992, in dem ich, unter dem Eindruck der AnschlŠge in Solingen und Mšlln, bereits gegen zunehmenden Rechtsradikalismus Stellung bezogen habe. Das aktuelle StŸck ãgemeinsam... /-nicht mit mir!Ò ist in der Reflexion der deutschen Geschichte ebenso ein Aufruf fŸr Toleranz und friedfertige Gemeinschaft.

Die Komposition hat mehrere Ebenen: auf der formalen Ebene durchlŠuft die Zeitachse die deutsche Geschichte vom Jahr 1939 bis heute ins Jahr 2015, wobei jedem Jahr 10 Sekunden der Komposition entsprechen. Somit beginnt die Komposition mit dem Ausbruch des 2. Weltkrieges. Im weiteren Verlauf bildet das zentrale Orchester einen sich durchziehenden ruhenden Pol, welcher aus einer augmentierenden Verarbeitung der Nationalhymnen der Bundesrepublik und der DDR besteht. Anspielungen auf die Geschichte der Hymnen werden eingespielt. Eine weitere Ebene bilden kommentierende KlangeinwŸrfe der im Raum verteilten Ensembles, der Schlagzeuger sowie des Tuba-Solisten.

Eine reizvolle Aufgabe liegt in der Einbeziehung des Panorama-Orchesters, welches aus KiTa- Kindern besteht, die erst seit kurzem Instrumentalunterricht erhalten. Diese integrieren sich mit ungewohnten Spieltechniken in die zeitgenšssische Klangwelt und sind gleichwertige Klangpartner in der Komposition.

Einen weiteren Akzent der Raumbildung bilden die mehrkanaligen Klangeinspielungen, welche speziell fŸr den Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie konzipiert wurden und auch eine Hommage an die Idee einer ãRaummusikÒ des Architekten Edgar Wisniewski ist.

 

some impressions

 

::::Meine Bilder:Berlin CJD Konzert 3.10. 2015:Tubasolist Zako auf der Emporek.jpg

Zako – tuba soloist in the upper gallery

::::Meine Bilder:Berlin CJD Konzert 3.10. 2015:Aufbau 5.1 Surround bis Ein Uhr nachtsk.jpg

Set up until one oÕclock in the night

::::Meine Bilder:Berlin CJD Konzert 3.10. 2015:Generalprobe mit Christof Harrk.jpg

dress rehearsal with Christof Harr

 

::::Meine Bilder:Berlin CJD Konzert 3.10. 2015:Satelliten Ensemble A Tottelek.jpg

side ensemble A in the left gallery

::::Meine Bilder:Berlin CJD Konzert 3.10. 2015:Mischplatz mit Tubak.jpg

tuba starting position and Uli Stielau, sound

 

::::Meine Bilder:Berlin CJD Konzert 3.10. 2015:Satelliten Enseble Bk.jpg

side ensemble B in the right galleryl

::::Meine Bilder:Berlin CJD Konzert 3.10. 2015:SATELLITENENSEMBLE A 2k.jpg

side ensemble A in the left gallery

::::Meine Bilder:Berlin CJD Konzert 3.10. 2015:Playbackk.jpg

playback of documentary sounds from 7 decades

::::Meine Bilder:Berlin 27.03.2015, Panorama Kinder und Philharmonie:Peter visit Berlin Philharmonyk.jpg

Berlin Philharmonie Kammermusiksaal technical visit 27.03.2015

 

 

::::Meine Bilder:Berlin CJD Konzert 3.10. 2015:GEneralprobe mit Kidsk.jpg

dress rehearsal with Christof Harr CJD-orchestra and Panorama-Kids

 

 

 

 

 

___________________________________________________________________________

 

14. September 15 | rheinmainTV

 

Sendung am 14. September 2015 um 20:00 bei rheinmainTV

Am Mittwoch, den 9. September war ich Studiogast bei der Aufzeichnung der Sendung Kulturcheck mit der Moderatorin Birgit Winkler. Die Sendung wurde in Burg Eppstein produziert und berichtet Ÿber meine dortige Installation und weitere Themen.
Wer Lust hat kann den Sender in Hessen, Wiesbaden, Mainz und Darmstadt empfangen. NatŸrlich auch im Internet. Im Anschluss steht die Sendung in der Mediathek.
http://www.rheinmaintv.de/

 

 

___________________________________________________________________________

 

16. – 20. September 15 | Oppurg

 

ãgemeinsam... / - nicht mit mir!Ò

rehearsal of the new piece for Berlin with CJD orchestra

conductor: Christof Harr

 

 

___________________________________________________________________________

 

22./23. August and 12./13. September 15 | Eppstein |Burg Eppstein

 

free entrance on Eppstein Castle

(other days only 2 – 3 Û including museum)

 

___________________________________________________________________________

 

:::::Meine Bilder:Eppstein 29.Mai 2015 Aufbau:2015_05_30:Schie§scharten Ostzwinger Totalek.jpg

 

23. August 15 | Eppstein | 15 h

Burg Eppstein

Kunstfeier  - art party
FŸhrung und GesprŠch durch die Ausstellung mit dem KŸnstler Peter Kiefer
ÈDie Vermessung des Himmels – 50¡08'25.6"N/8¡23'34.6"EÇ

 

Treffpunkt ist um 15 Uhr auf dem Burghof.

Dort schenkt auch der Eppsteiner Mundschenk Ramon Olivella anlŠsslich der Kunstfeier aus.

So lŠsst sich der Nachmittag bei einem Glas Wein und ãBlickachsenÒ inmitten der alten Mauern genie§en.
Der Eintritt zur Burg ist am gesamten Wochenende frei.

 

Download Info-Flyer Installation


Kunst- und Klanginstallationen auf der Burg Eppstein im Rahmen der

internationalen Skulpturbiennale Blickachsen 10, 
31. Mai – 4. Oktober 2015
www.blickachsen.de

___________________________________________________________________________

 

::::Blickachsen Burg Eppstein Projekt 2015 :Blickachsen für Webpage.jpg

 

 

___________________________________________________________________________

 

 

:::::Koblenz Museumsnacht 2015:Die Vermessung des Himmels Bild 2.jpg05. 09.15 | Koblenz | 19 - 01 h

 

Die Vermessung des Himmels

È50¡21'36.4"N 7¡35'55.3"EÇ

 

public space installation project,

Museum Night Koblenz

 

every hour: voice performance with Ketty van Doln

 

Innenhof Rathaus am Willi-Hšrter-Platz 3

http://www.museumsnacht-koblenz.de

organized by: KM 570, Kunstverein Mittelrhein

http://www.km570.de

Flyer und Booklet download

 

 

___________________________________________________________________________

 

::::Meine Bilder:CJD Probenphase Oppurg 11. - 14. Juni 2015:CJD-fuers-Web-unkenntlich.jpg

13. June 15 | Oppurg 

first rehearsal of the new piece for Berlin

in Oppurg Castle, Germany

CJD youth orchestra

conductor: Christof Harr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

___________________________________________________________________________

 

31.05.15 | Bad Homburg

 

opening day of Blickachsen 10

 

http://www.blickachsen.de

 

some impressions

:::::Meine Bilder:Eppstein kleine Kamera:IMG_3112.JPG

 

:::::Meine Bilder:Eppstein 29.Mai 2015 Aufbau:2015_05_29:klingende Schie§scharten Westaufgang2_k.jpg

:::::Meine Bilder:Eppstein 29.Mai 2015 Aufbau:2015_05_30:Schie§scharte Palas Cortenk.jpg

 

:::::Meine Bilder:Eppstein 29.Mai 2015 Aufbau:2015_05_29:Erdlautsprecher Altan_k.jpg

:::::Meine Bilder:Eppstein 2. Juni Rotorblätter:Rotorblätter Bild 7.jpg

__________________________________________________________________________

 

 

 

 

 

 

 

 

 

31.05.– 03.06.15 | Baton Rouge, Lousiana USA

the paper

resonate – a social musical installation which integrates tangible multiuser interaction

has been accepted to NIME 2015 Scientific Program for lecture presentation

authors

Prof. Holger Rekter, Benjamin Knichel, Univ.-Prof. Peter Kiefer

 

___________________________________________________________________________

 

 

 

15.11.14 | OsnabrŸck | 11 h

UniversitŠt OsnabrŸck, Institut fŸr Erziehungswissenschaft

 

workshop ãSee you Hear! Klangkunst und kreative KlanginspirationenÒ

 

___________________________________________________________________________

 

 

23. -25.10.14

UniversitŠt Bonn, Abteilung fŸr Musikwissenschaft/Sound Studies | Bonn

 

INTERNATIONALE ARBEITSTAGUNG

Musik ausstellen: Re/PrŠsentationen von Musik und Sound in musealen Kontexten

 

Keynote 23.10.2014 um 16:00 h

ãmuseoSON – KlangrŠume in Ausstellungen: Gedanken zu Grundlagen und Praxis einer auditiven Gestaltung in Ausstellungen und MuseenÒ

 

http://www.dmk-oeu.de/central-pdf/2014/musik-ausstellen_programmflyer-2014.pdf

 

___________________________________________________________________________

 

 

 

26.05.14

Johannes Gutenberg-UniversitŠt | Mainz | 18:15 h

 

Annual Celebration of the Gutenberg Research College

 

UrauffŸhrung der Licht-KlangrŠume

¥ pinkgreen – light-sound-space

¥ blue - light-sound-space

 

Video: Tanja Labs, artefont

 

weitere Performances von Kaspar Kšnig

Foto:Simon BŸttner, brikettfilm

___________________________________________________________________________

 

 

29.10.13

Johannes Gutenberg-UniversitŠt | Mainz | 18:15 h

 

InterdisziplinŠre Vorlesungsreihe des Studium generale ÈÝSoundcheckÜ – Die Welt als KlangÇ

 

Vortrag: ãKlangrŠume – DenkrŠume.
Sondierungen zwischen Klangkunst und kŸnstlerischer ForschungÒ

 

Roter Saal, Hochschule fŸr Musik Mainz

http://www.studgen.uni-mainz.de/2301.php

___________________________________________________________________________

 

 

 

07. - 10. MŠrz 2013

ZKM | Karlsruhe | Lorenzstra§e 19

 

die interaktive Licht-Klanginstallation resonate im Subraum am Eingang des ZKM

ist nur noch bis zum Ende der ART KARLSRUHE bis 10. MŠrz zu erleben.

http://on1.zkm.de/zkm/stories/storyReader$8108

 

https://vimeo.com/73857987


ART KARLSRUHE
7. bis 10. MŠrz 2013

 

___________________________________________________________________________

 

06.01.13

ZKM | Karlsruhe | workshop

 

KLANG_BAU_STELLE_ZKM

12:00 – 16:00

PrŠsentation 16:30 h

Peter Kiefer (Mainz) und Kaspar Kšnig (ZŸrich)

 

 

Klangexpeditions-workshop im Innenraum des ZKM mit

ungewšhnlichen Klangerzeugern, Circuit-Bending, gefundenen KlŠngen...

 

Im workshop KLANG_BAU_STELLE treffen sich die Teilnehmer einer Klangexpedition in den Raum des ZKM.

In der SoundArt wurden KlŠnge in das ZKM gebracht – wir wollen erforschen, wie Teile des GebŠudes des ZKM

selber klingen: die Treppe wird zur Klangtreppe, der Boden zum Resonator, der Raum zum Instrument - ein Fenster

kann zum Glascello werden, der Papierkorb zum Ohr und gespannte DrŠhte werden zu Metagitarre... alles ãhands onÒ

im besten Sinne einer Baustelle.

Ergebnisoffen  -  aber mit gemeinsamer PrŠsentation des Workshopergebnisses.

Wir freuen uns auf alle, die mit uns den Innenhof des ZKM in einen Klangflughafen verwandeln – lets get ready to take off.

 

Mit zu bringen: Neugierde und offene Ohren sowie wenn vorhanden:

ein Objekt, welches ungewšhnliche KlŠnge erzeugt, aber eigentlich nicht dafŸr gedacht ist,

Klangerreger wie gefundenen Super-Ball, meinen Lieblings-Klangerzeuger, circuit-bending Instrumente,

Baustellenkleidung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

___________________________________________________________________________

 

12.12.12

Kunsthochschule fŸr Medien | Kšln | 18 -20 h

 

  Vortrag ãKlang, GerŠusch, Soundscapes

 

Klanglabor, Filzengraben 8-10, Klanglabor, 0.21

 

http://www.khm.de/kmw/klanglabor/

 

___________________________________________________________________________

 

back

 

 

 

 

 

26.11.12

UdK | Berlin | Mo 26. November 2012

 

Sound Studies Lecture, Vortrag: ãKlangrŠume der KunstÒ

 

http://www.udk-berlin.de/sites/soundstudies/content/index_ger.html?infoID=e182452

 

___________________________________________________________________________

 

ZKM | Karlsruhe | 7. Sept 2012 – 6. Jan 2013

verlŠngert bis 10. MŠrz 2013

 

resonate

interaktive Licht-Klanginstallation

 

in der Ausstellung

Sound Art – Klang als Medium der Kunst

 

 

 

in Kooperation mit der FH Mainz Gestaltung

UnterstŸtzung u.a. durch GLK der JGU

 

PrŠsentationen:

| Frankfurt | 15. – 20. April | Lichtfestival ãLuminale2012Ò International Light and BuildingÒ

| Frankfurt | 21. April – Nacht der Museen in Frankfurt

| Mainz | 11. – 14. Mai, Resonate Klang-Licht-Boot im Winterhafen

 

ZKM | Karlsruhe | 7. Sept 2012 – 6. Januar 2013

adaptierte Version fŸr den Subraum im Zentrum fŸr Kunst und Medientechnologie

im Rahmen der internationalen Ausstellung ãSound Art – Klang als Medium der KunstÒ.

 

Buchpublikation: resonate – interactive light-soundinstallation, ISBN 978.3-936723-35-9, Kšllen Verlag, Bonn

Web: http://luminale2012.fh-mainz.de/

 

ZKM-Web: http://on1.zkm.de/zkm/stories/storyReader$8128

Trailer: http://www.youtube.com/watch?v=KLLPU31_YIY&list=PL93EFE29B19272BD8&index=1&feature=plcp

 

___________________________________________________________________________

 

 

R. Murray Schaefer und Peter Kiefer bei The Global Composition

 

28. Juli 2012 – Dieburg

 

PrŠsentation im Rahmen der Tagung

ãThe Global Composition

 

Samstag, 28. Juli 2012, 9:30 – 11:30

Mediacampus Dieburg

 

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences
Campus Dieburg
Max-Planck-Stra§e 2

 

 

 

Text: ãSoundspaces of the ArtÒ in The Global Composition – Conference on Sound, Media and the Environment, ISBN 978-3-00-038817-0

 

___________________________________________________________________________

 

9. Juli 2012 – Aachen

 

PrŠsentation

KlangrŠume der Kunst
Werke der Klangkunst zwischen Musik und Bildender Kunst des Aachener Komponisten Peter Kiefer

 

Montag, 9. Juli 2012, 19:30

KlangbrŸcke Aachen

 

Seminarraum der KlangbrŸcke

am Alten Kurhaus 2. Etage

Gesellschaft fŸr zeitgenšssische Musik Aachen e.V.

Kurhausstra§e 1
52062 Aachen

 

___________________________________________________________________________

 

 

7 Arten einen 100-EURO Schein zu zerstšren

 

::::Meine Bilder:Euroscheine_bilder_18.Mai 2012_Mainz:Zerschnittenkk.jpg

                  

Luxemburg – MusŽe Histoire de la Ville du Luxembourg

08.06.2012 – 31.03.2013

 

Ausstellung

ABC-Luxemburg

 

Webpage MusŽe Histoire

 

:Bildcollage100EURO.jpg

 

In der Ausstellung findet sich zum Buchstaben ãSÒ wie ãSuenÒ = Geld meine Installation

 

7 Arten einen 100-EURO Schein zu zerstšren

 

Transmedia-Installation

Geldscheine, diverse Materialien, Klang, Video

 

Gezeigt werden die †berreste der Zerstšrung von 100-Euro Scheinen aus Luxemburg.

Die Geldscheine wurden am 10. Mai 2012 in einer Luxemburger Bank besorgt und am 18. Mai 2012 zerstšrt.

 

Arten der Zerstšrung:

 

1. zersprengen

2. verŠtzen

3. zerfrieren

4. zerschneiden

5. verkohlen

6. zerschmirgeln

7. zerquirlen

 

Die GerŠusche der Aktion sind in einer Toncollage im Raum zu hšren.

Eine Videodokumentation in streng limitierter Auflage von 7 StŸck wird an der Kasse fŸr je 700 EURO verkauft.

 

Videolink short version: http://vimeo.com/43857530

<iframe src="//player.vimeo.com/video/43857530" width="500" height="281" frameborder="0" webkitallowfullscreen mozallowfullscreen allowfullscreen></iframe> <p><a href="https://vimeo.com/43857530">Peter Kiefer 7 ways to destroy a 100 EURO bill_short version</a> from <a href="https://vimeo.com/klangkunst">Peter Kiefer</a> on <a href="https://vimeo.com">Vimeo</a>.</p>

 

Die Arbeit thematisiert den Wert des Geldes ãan sichÒ, dessen Vernichtung durch die  FinanzmŠrkte und Staaten und unsere ganz persšnliches Einstellung zu Geld.

Dass mit der Vernichtung von Geld auch Geld verdient werden kann, rekuriert auf spekulative FinanzgeschŠfte, die Gewinne aus Verlusten und Elend anderer ziehen.

 

In Kooperation mit der Galerie Heike Strelow, Frankfurt a.M.

Mit freundlicher UnterstŸtzung von:

Dr. Christa Welschof, NaT-Lab der Johannes Gutenberg-UniversitŠt Mainz und

Marc Speer von Speer-Pyrotechnik, Aachen.

Video: Juri Jansen, Fotos: Kaspar Kšnig

____________________________________________________________________________________________

 

Studio Akustische Kunst  ¥  WDR 3  ¥  Radiosendung am Karfreitag

6. April 2012 – WDR3 – 23:05 Uhr

 

Voices of Spirituality

 

Von Peter Kiefer

 

                                       rituelle Glocke

 

Welche KlŠnge erhalten wodurch ihre Bedeutung?

Diese Frage ist der Ausgangspunkt einer Suche nach Sinn und Hintergrund, die den KlangkŸnstler und Komponisten Peter Kiefer

bis in die AuslŠufer des Himalaya fŸhrte: ãFŸndig wurde ich vor allem in der Welt des tibetischen Buddhismus.

In den faszinierenden Klangwelten der tibetischen Zeremonien, die von ritualisierten KlŠngen der Glocken, Zimbeln,

 SchŠdeltrommeln und Langhšrnern begleitet werden, stellte ich meine Mikrofone auf.

Ich interviewte hochstehende Lamas und reiste zur tibetischen Neujahrsfeier und dem Gebetsfestival nach McLeodGanj,

dem Exilsitz des Dalai Lama in Nordindien. ãVoices of SpiritualityÒ ist auch der Versuch einer Orientierung zwischen tiefkehligen

MšnchsgesŠngen, Mantrarezitationen, philosophischen VortrŠgen, hektischer indischer GeschŠftigkeit und tiefsinnigen Lamas;

der Zwischenbericht einer Suche nach dem Wesen dieser Klangwelt.Ò

 

von Peter Kiefer
Realisation: der Autor
Produktion: WDR 2007/48Õ

Redaktion: Markus Heuger

 

___________________________________________________________________________________________________

 

back

 

 

DSC06019

 

16. Oktober 2011 Koblenz

mit dem Sonnenuntergang am Sonntag, dem 16. Oktober endet nach 185 Tagen die Bundesgartenschau und damit auch der ãKlangpark im RhododendrenhainÒ.

In den noch ausstehenden Tagen kšnnte die 3,5 Millionen-Besucher-Grenze geknackt werden.

Allen Fans, Freunden und UnterstŸtzern herzlichen Dank!

 

Video bei: http://vimeo.com/38934873

 

<iframe src="//player.vimeo.com/video/38934873" width="500" height="281" frameborder="0" webkitallowfullscreen mozallowfullscreen allowfullscreen></iframe> <p><a href="https://vimeo.com/38934873">SoundPark BUGA 2011 by Peter Kiefer_8min documentation</a> from <a href="https://vimeo.com/klangkunst">Peter Kiefer</a> on <a href="https://vimeo.com">Vimeo</a>.</p>

 

Abschluss-PresseerklŠrung der BuGa unter http://www.buga2011.de/web/de/aktuelles/aktuelles_detail.php?id=1402

 

Weitere Infos: www.klangkunst.de

 

___________________________________________________________________________________________________

 

 

Macintosh HD:Users:peter:Documents:the global composition: The Global Composition TEXT für Proceedings:Bilder:Thoushaltnotkill.jpgBilder-BErn-Doppelt

 

ãDu sollst nicht tšten!Ò, Klanginstallation, 12 min                                  9/11, Klanginstallation, 18 min

Treppenhaus des Historischen Museums Bern, Okt 2011                        Klangtunnel in der Ausstellung

 

5. Oktober 2011 – Bern, CH

Eršffnung der Ausstellung ãMord und Totschlag. Eine Ausstellung Ÿber das LebenÒ im Historischen Museum Bern, Schweiz

Die Ausstellung ist eine †bernahme vom Historischen Museum der Stadt Luxembourg und wurde vom Ausstellungsteam Kšnig + Ebersbach gestaltet.

 

FŸr die PrŠsentation in Bern wurden 3 Klanginstallationen von Peter Kiefer neu entwickelt.

 

Video bei: http://vimeo.com/38921860

 

<iframe src="//player.vimeo.com/video/38932418" width="500" height="313" frameborder="0" webkitallowfullscreen mozallowfullscreen allowfullscreen></iframe> <p><a href="https://vimeo.com/38932418">Thou Shalt Not Kill - Du sollst nicht t&ouml;ten - Tu ne tueras point - Soundinstallation by Peter Kiefer_10min documentation</a> from <a href="https://vimeo.com/klangkunst">Peter Kiefer</a> on <a href="https://vimeo.com">Vimeo</a>.</p>

 

Weitere Infos: www.bhm.ch

 

__________________________________________________________________________

 

Vortrag Curran_Kiefer_14

 

14. September 2011 ¥ 20 h - Koblenz

 

PrŠsentation mit Alvin Curran und Peter Kiefer Ÿber die Arbeiten im Kontext Klang-Kunst-Natur:

 

NATUR IST KLANG

NEUE R€UME – NEUE MUSIK

 

Ort: Ludwig Museum auf dem BUGA-GelŠnde

Danziger Freiheit – am Deutschen Eck

 

Die beiden Komponisten und KlangkŸnstler berichten im ersten Teil Ÿber den ãKlangpark im RhododendrenhainÒ, der wŠhrend der

gesamten BUGA am kŸrfŸrstlichen Schloss ertšnt und schon hunderttausende begeisterte Besucher aller Altersstufen hatte.

Der zweite Teil ist ganz den Klangarbeiten in der Natur von Alvin Curran gewidmet, der seit Ÿber 40 Jahren die Musik aus

den KonzertsŠlen befreit und spektakulŠre AuffŸhrungen im Au§enraum, wie auf der Themse, auf Seen oder z.B. auf einem Vulkan

prŠsentiert.

Die Ausstellung ãDie letzte FreiheitÒ zur Landart im Ludwig Museum bietet den geeigneten Rahmen sich mit dem klingenden Aspekt

einer Kunst zu beschŠftigen, die die Welten von GŠrten und Natur mit ãunerhšrtenÒ Klangwelten verbindet.

 

Programm

20:00 Uhr

BegrŸssung  Dr. Beate Reifenscheid

Direktorin des Ludwig Museums

20:10 Uhr

Klangpark im Rhododendrenhain

Peter Kiefer, Mainz

20:30 Uhr

outdoor – new spaces for new music and art

Alvin Curran, Rom

21:30 Uhr

PublikumsgesprŠch – Zum Abschluss des Abends besteht die  Mšglichkeit mit den KŸnstlern Ÿber die  Arbeiten zu diskutieren.

 

Weitere Infos: www.klangkunst.de

 

DSC06103

Dr. Beate Reifenscheid, Direktorin Ludwig Museum Koblenz (Mitte),

Alvin Curran (rechts), Peter Kiefer (links)

__________________________________________________________________________

 

 

 

Spektrale Mainz-Klanglampions_Kiefer2          Spektrale Mainz-Klanglampions_Kiefer1

 

15. August 2011 - Mainz

Nach teilweise stŸrmischen Tagen und Ÿber 20.000 Besuchern schlie§t die Farb-Klang-Lounge auf der Spektrale.

Die Klang-Lampions an der Au§enfassade haben mit ihren KlŠngen Ÿber die gesamte Ausstellungsdauer den ãRathaus-VorplatzÒverwandelt.

 

 

__________________________________________________________________________

 

 

 

 

15. Juli – 14. August 2011 - Mainz

Farb-Klang-Lounge und Klangfassade mit Klanglampions auf der Spektrale im SŸdfoyer und an der Au§enfassade

8kanalige Klanginstallation anlŠsslich ãMainz-Stadt der WissenschaftenÒ,

R H E I N G O L D H A L L E - Rheinstra§e 66,  55116 Mainz

http://www.spektrale2011.de

__________________________________________________________________________

 

14. Juli 2011

Eršffnung Spektrale

Performance von   Rart–research-music

__________________________________________________________________________

 

15. April bis 16. Oktober 2011

ãKlanginstallation im RhododendronhainÒ, 2011

Bundesgartenschau Koblenz – beim KurfŸrstlichen Schloss

TŠglich: 15. April bis 16. Oktober 2011 von 9 Uhr bis zum Sonnenuntergang.

 

weitere Infos: http://www.buga2011.de

 

 

ãKlanginstallation im RhododendronhainÒ, 2011

21kanalige Raum-Klanginstallationen

 

Peter Kiefer

 

In einer mehrkanaligen Raumprojektion kreisen KlŠnge durch den Raum des Rhododendronhains

oder bilden Klanginseln auf dem Rasen, welche zum verweilen einladen. Hier kann man

sich entschleunigen, die Pflanzen genie§en, Zeit finden und sich dem Hšren widmen.

 

Thema des ãKlanginstallation im RhododendronhainÒ, 2011 ist die Zeit !

Alles Leben ist ein Werden und Vergehen in unterschiedlichen Rhythmen und ZeitabstŠnden.

Neben den Rhythmen unseres Kšrpers wie Atem und Gehen, kommen die Tages- und Jahreszeiten

und dehnen sich immer weiter aus bis in die historische Dimension der alten BŠume und GebŠude

bis hin zu Erdzeitaltern, in den sich der Fluss in das Land grŠbt und die Landschaft sich formt.

 

 

__________________________________________________________________________

30. Januar 2011 –13:30 h

 

Maastricht Niederlande

PrŠsentation Ÿber das Buch ãKlangrŠume der KunstÒ

anlŠsslich der Vernissage der Klangkunstausstellung

des europŠischen Klangkunstnetzwerkes ãResonanceÒ

Intro – In Situ - mehr infos: http://introinsitu.nl/

 

Achtung ! OrtsŠnderung!

Buchhandlung

Selexyz Dominicanen (wunderschšne Buchhandlung in einer alten Kirche)

Dominicanenkerkstraat 1

6211 CZ Maastricht, Niederlande

+31 - 43 - 3210825

 

 

 

World Tour Guide Ÿber die schšnsten Buchhandlungen der Welt:

Selexyz Dominicanen, Maastricht, The Netherlands

Occupying a 13th-century Dominican church – which MaastrichtÕs cyclists had appropriated for bike storage – Selexyz Dominicanen consists of a steel bookstack rising towards the heavens. Cunningly, this both leaves the naveÕs grandeur intact and creates 1,200 sq metres of selling space – despite the 750-sq-metre floor area. Staircases and a lift lead to the top of the three-storey stack, where you can eyeball 14th-century ceiling paintings. The altar has been superseded by a cafe, with a halo of lights hanging above a cruciform table. It is an award-winning architectural triumph and a peaceful haven for page thumbing.

 

___________________________________________________________________________

 

coverklangraeume

KlangrŠume der Kunst

 

 

384 Seiten, 260 Abbildungen (durchgehend 4-farbig)  und Video-DVD

 

Herausgeber: Peter Kiefer

Vorwort: Renate Liesmann-Baum

 

 

 

 

 

 

mit BeitrŠgen von

Barbara Barthelmes, Andres Bosshard, Sabine Breitsameter, Martin CarlŽ , Marc Crunelle, Helga de la Motte-Haber, , Paul DeMarinis, Anthony Moore, Stefan Fricke, Golo Fšllmer, Rolf Gro§mann, Andreas HagelŸken, Michael Harenberg , Wulf Herzogenrath, Peter Frank, Peter Kiefer, Elizabeth Sikiaridi, Volker Straebel, Anne Katrin Voss.

 

Kehrer, Heidelberg, ISBN 978-3-936636-80-2

39,00 EUR

 

___________________________________________________________________________

 

back

 

 

Peter Kiefer

fŸr Biographie und Werkliste bitte scollen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurzbiographie

 

Peter Kiefer (* 1961 in Aachen)

KlangkŸnstler

 

Studium als Komponist (bei Herbert Nobis) und Instrumentalist (klassisches Schlagwerk) an der Musikhochschule Kšln sowie Musik-, Theater-, Film und Fernsehwissenschaften und Philosophie an der UniversitŠt Kšln.

Diplom kŸnstlerischer Abschluss und Diplom InstrumentalpŠdagoge.

 

WeiterfŸhrende Studien und Kurse bei Luigi Nono, Karlheinz Stockhausen, Luciano Berio, Brian Ferneyhough, Herbert BrŸn. Filmmusikkomposition bei Michael Nyman und experimentelles Musiktheater bei Vic Hoyland.

Bei seinen Kompositionen fŸr Instrumente und Elektronik liegt der Schwerpunkt immer auf dem Raum. Zu seinen Projekten gehšren Ex Maccina (mit Fabbrizio Plessi) bei der Biennale von Venedig und die Filmmusik La Passion de Jeanne d'Arc in der Kathedrale Notre Dame in Luxemburg.

Ab 1984 Kompositionen und Musikperformances (WDR-Produktionen), Musiken fŸr Film, Fernsehen, Video, Ballett und Theater im In- und Ausland sowie experimentelle Kompositionen fŸr Elektronik, Kammermusik, Orchester und das Studio Akustische Kunst des WDR. 


Arbeiten als KlangkŸnstler wurden beauftragt von der Akademie der KŸnste in Berlin, von BrŸckenmusik X in Kšln, Soundart in Hannover und von der BauhŸtte Klangzeit in Wuppertal.

Raumklangkompositionen u.a. in der ART Cologne, in Manchester und fŸr Ausstellungen und Museen: Kunsthalle DŸsseldorf, Couvent des Cordeliers, Paris; Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, MusŽe d'Histoire de la Ville de Luxembourg, Deutsches Historisches Museum Berlin, Stapferhaus Lenzburg, CH, City Museum Helsinky, FIN, Bernisches Historisches Museum, CH, ZKM Karlsruhe.

Er ist als Kurator und Berater von Museen in Deutschland, Frankreich, Luxemburg und der Schweiz tŠtig (z.B. "/~ICON Ludwig van" Klang- und Medienkunstausstellung im Kammermusiksaal des Beethoven-Hauses, Bonn) und war Initiator kŸnstlerischer Leiter des Klangkunst-Festivals ãKlangraum-Raumklang 2004Ò in Kšln mit Ausstellung, Konzerten und Symposien zur Klangkunst.

Im Mai 2010 wurde im Hessischen Rundfunk ein einstŸndiges Portrait gesendet: hr2 Cluster – selbstLAUT: Peter Kiefer, Klangpendler.

Er ist GrŸndungsmitglied des World Forum for Acoustic Ecology (Banff/CA 1993) und war 2004 in der Jury des Deutschen Klangkunstpreises sowie in der Jury des Filmmusikpreis LEO, Filmfest Braunschweig. Er ist Herausgeber der Publikation zur Klangkunst, welche unter dem Titel ãKlangrŠume der KunstÒ 2010 im Kehrer Verlag, Heidelberg erschienen ist.

Er lehrt seit 2001 als Professor mit dem Lehrgebiet Neue Musik/Neue Medien an dem interdisziplinŠren Fachbereich ãAkademie fŸr Bildende KŸnste und Hochschule fŸr MusikÒ der Johannes-Gutenberg UniversitŠt (JGU) in Mainz. Dort ist er seit 2009 Abteilungs- und Studiengangsleiter des neuen Master-Studiengang Klangkunst-Komposition.

Er ist Mitglied der Gutenberg-Akademie sowie des ãForschungsschwerpunkt MedienkonvergenzÒ an der JGU.

Kiefer unterrichtete 2001–2004 als Professor und Leiter des ãMusicDept.Ò auch an der Kunsthochschule fŸr Medien Kšln, an der er seit 1991 das Klanglabor aufgebaut hat.

___________________________________________________________________________

 

back

 

Peter Kiefer – short bio english

composer, soundartist, expert in Electronic Art and New Media. 

Kiefer studied composition and classical percussion at the College of Music Cologne and philosophy, musicology and theatre-, film and television science at the University Cologne. Additional studies with Luigi Nono, Karlheinz Stockhausen, Herbert BrŸn, Vic Hoyland and Michael Nyman.

 

His compositions always focus on space as a central theme and have been performed internationally. He composed for traditional ensembles like string quartett but also for experimental video art and electronic music. His music for the silent movie La Passion de Jeanne d'Arc from Ch. Th.Dreyer was performed in the Cathedral Notre Dame in Luxemburg.

In 2016 he was commissioned to write an orchestra piece for the 25th anniversary celebration of the German Unity Day. The first perfomance took part on these day, October 3rd, 2015 in the Berlin Philharmonie: "gemeinsam... /- nicht mit mir!" for tuba solo, orchestra, childrenÕs orchestra, 3 room ensembles and 5 channel surround sound composition.

 

1991 he presented his first installation work at the sound art Wuppertal and since this time he is seen as a sound artist also. A lot of exhibitions followed: Sound Art Hannover, installation inside the Deutzer BrŸcke Cologne for BrŸckenmusik X, Sound parc at the Federal Horticulture Show 2011 in Koblenz (half a year an more than 3.5 million visitors) and in 2015 at the international Sculpture Biennale Blickachsen 10.

Additionally his intermedia sound art-projects have been presented in numerous exhibitions: German Academy of the Arts Berlin, the Art and Exhibition Hall of the Federal Republic of Germany Bonn, the Historical Museum in Luxembourg, the Couvent des Cordelliers Paris, the Kunsthalle DŸsseldorf, the German Historical Museum Berlin, Fabbrica Europa Florence, City Museum Helsinki, FIN, Lenzburg and Bern CH and other museums and festivals. In 2010 the HR Broadcasting Service produced a one hour portrait in the series selbst LAUT.

 

He also works as curator on several occasions: e.g. in 2003 he initiated a live sound installation at the entrance of the international art fair ART COLOGNE. In 2004 he was artistic director of the large sound art festival KLANGRAUM- RAUMKLANG in Cologne.

 

Over 25 years experience as lecturer and professor. He has been invited in numerous symposia and international conferences e.g. keynote speaker at the Bonn University or at the Banff Centre for Arts and Creativity, Canada. From 1992 at the Academy of Media Arts Cologne, from 2000 - 04 professor and head of the >MusicDept.< and Sound-Lab. Since 2001 professor for New Music/New Media and Sound Art at the School of Music at Johannes Gutenberg-University of Mainz.

In 2010 he initiated the Master Studies program ãSound Art-CompositionÒ and is head of the Department ãSound Art-CompositionÒ at University of Mainz at the School of Music.

Author and publisher of ãKlangrŠume der KunstÒ (Soundspaces in Art) at Kehrer, Heidelberg 2010.

 

awards

Euregio/ NRW composition price, Festival "SaitenklŠnge" /ãstring soundsÒ fort he piece Apokalypse  for dounlebass-solo, voice, piano and tape. West german radio production.

Advancement Award for Musik of the city of Aachen

several working scholarships in the Experimental Studio of the Heinrich Strobel Foundation of SWR with Hans-Peter Haller and Andre Richard.

composition scholarship with Luigi Nono Centre Acanthes Paris/Avignon

Dartington International Summer Music School, GB. music theatre scholarship.

 

 

___________________________________________________________________________

 

back

 

works /Werkliste (Auswahl)

 

¥ gemeinsam... /- nicht mit mir! Komposition fŸr Orchester, Kinderorchester, Solisten und 5kanaliger Klangkomposition, UA am 3. Oktober 2015 im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit

¥ ÈDie Vermessung des Himmels - 50¡21'36.4"N 7¡35'55.3"EÇ Klangraum im Innenhof des Rathauses, Lange Nacht der Museum Koblenz 5. Sept. 2015.

¥ ÈDie Vermessung des Himmels – 50¡08'25.6"N/8¡23'34.6"EÇ Kunst- und Klanginstallationen auf der Burg Eppstein im Rahmen der internationalen Skulpturbiennale Blickachsen 10, 31. Mai – 4. Oktober 2015

¥ resonate@ZKM, interaktive Licht-Klanginstallation, 20kanalige Klangkomposition fŸr die Version im ZKM Karlsruhe, Ausstellung SoundArt, 7. Sept 2012 – 06. Jan. 2013, verlŠngert bis 10. MŠrz 2013.

¥ 7 ways to destroy a 100_EURO bill, Transmedia-Installation: Geldscheine, diverse Materialien, Klang, Video, Luxembourg City History Museum, Jun 2012 – MŠrz 2013.

¥ Thou shalt not kill – Du sollst nicht tšten – Tu ne tueras point (2011/12, mehrkanalige Klanginstallation fŸr das Historische Museum Bern, CH, 5. Oktober 2011 – 1. Juni 2012)

¥ Farb-Klang-Lounge (2011, mehrkanalige Klanginstallation fŸr die Ausstellung SPEKTRALE 2011 im SŸdfoyer und an der Fassade der Rheingoldhalle Mainz, 14. Juli – 15. August 2011, Ausstellung Stadt der Wissenschaft, Rheingoldhalle Mainz)

¥ Klanginstallation im Rhododendronhain (2011, mehrkanalige Klanginstallation auf der Bundesgartenschau Koblenz 2011, 15. April – 16. Oktober 2011)

¥ selbstLAUT: Peter Kiefer, Klangpendler (2010, Radiosendung Hessischer Rundfunk im Rahmen hr2 Cluster, Erstsendung 4. Mai 2010)

¥ rush-hour (2009-10, 24kanaliger Klagraum in der Ausstellung Nonstop, von MŠrz 2009 - verlŠngert bis 27. Juni 2010, Stapferhaus Lenzburg, CH)

¥ Grasland-Schneeland, (2008, mobile Installation fŸr das Projekt TemporŠre GŠrten, Juni, Aachen)

¥ Visionen – GesŠnge zu Dantes Gšttlicher Komšdie (2008, Komposition und KlangrŠume fŸr das Projekt Kammeroper Schloss Rheinsberg, Juli, Rheinsberg und Mainz)

¥ voices of spirituality - in munich (2008, Perfomance – Konzert in der Klanggalerie t-u-b-e, Juli, MŸnchen)

¥ room 4a camp fire (2007, Klang-Video-Installation, in der Ausstellung SCOUTLAND des MusŽe d'Histoire de la Ville de Luxembourg)

¥ voices of spirituality (2007, Akustische Kunst, Kompositionsauftrag des Studio akustische Kunst, Kulturradio WDR3, Erstsendung 13. Januar 2007, ca. 48min) 

¥ Klangwelten (2006, Portrait-Ausstellung und Konzert im Rahmen des Festival Mainz Musik)

¥ > 6 x 60' / - simultaneity< (2005, Soundscapes Mainz, 12kpanalige Raum-Klanginstallation, interdisziplinŠre Arbeit mit Studierenden der Akademie der KŸnste)

¥ Traverse Frequenz (2004, BrŸckenmusik, Klanginstallation in den drei HohlrŠumen der Deutzer BrŸcke, Kšln - mit Peter Simon)

¥ fo(u)r//four (2004, Komposition fŸr das Glockenspiel des Kšlner Rathausturmes)

¥ Das FŸnfte Element (2003, Video-Klanginstallation, Ankauf durch die Bundesanstalt fŸr Arbeitsschutz, Ausstellung in der DASA Dortmund, Ankauf durch das MusŽe Histoire in Luxembourg, Ausstelung dort.)

¥ ImaginAirports, (2003, Klangkomposition fŸr die Fassade der Kšlner Messe, Art Cologne, live bespielt von Musikern aus …sterreich, Schweiz, China, Deutschland)

¥ Soundspace >genesis of mind< (7kanalige Klanginstallation fŸr den World Congress of Middel Eastern Studies, Landesmuseum Mainz. 2003.)

¥ Dix questions ‡ la Deuxime Guerre mondiale ˆ Luxembourg (2002, Sechs Klanginstallationen fŸr die Ausstellung gleichnamige Ausstellung des MusŽe d'Histoire de la Ville de Luxembourg.)

¥ Aprs le DŽluge (2001, Klangwand mit mehrkanaliger Sprachkomposition nach Arthur Rimbaud, Luxembourg)

¥ La Passion de Jeanne d'Arc fŸr Ensemble, Mehrkanalband und Knabenchor (2000, Filmmusik zu dem gleichnamigen Film von C. Th. Dreyer aus dem Jahr 1928, UA 2000, Cathedrale Notre Dame, Luxembourg, ca. 120min)

¥ Der SINN bewirkt die Dinge (1999 fŸr Stimme, Pauke und Liveelektronik, UA beim Festival per->SON, Kšln. Produktion und Sendung: Studio Akustische Kunst WDR 3)

¥ FABBRICA EUROPA (1998, 100m Klanginstallation und Workshop in dem alten Bahnhof von Florenz, der Statione Leopolda, Florenz.)

¥ Genesis (1997, elektronische Komposition zum gleichnamigen Video von Paolo Atzori)

¥ DATA Flow (1996, LiveInternet/ISDN Klang-Video-Installation auf der RegioCom, Bonn.)

¥ Weltende (1996 Filmmusik fŸr das experimentelle Video von Christin Bolewski, PrŠsentation Videonale '96, Berlin, Preis ãDie 50 BestenÒ internationaler Medienkunstpreis desZKM/SWR.)

¥ Das fŸnfte Element (1995, Klanginstallation, Akademie der KŸnste Berlin, Auftrag fŸr das Festival "KlangumWelten".)

¥ Klangpendel (1995, Klanginstallation in den HerrenhŠuser GŠrten, 'Sound Art 95', Hannover.)

¥ "Ulysses /~Kšln" (1995, Raum-Klanginstallation auf der  "ART Cologne" (Videoinstallation: Ruth Prangen, in Zusammenarbeit mit Prof. Plessi, KHM).

¥ Akustisches Logo fŸr die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland,

¥ Holografic Prism Changer (1994 elektronische Komposition fŸr das Kunstvideo des LichtkŸnstlers Dieter Jung, Berlin, mit Simon Stockhausen)

¥ Ex Machina (1994, 8-kanalige Klangkompositon und Raumklanggestaltung fŸr das gleichnamige multimediale Tanztheater von FrŽdŽric Flamand und Fabrizio Plessi, Charleroi, Belgien. Europatournee bis 1996)

¥ Bombay-Bombay (1993, 6-kanalige Klangkomposition fŸr die gleichnamige Videoskulptur Fabrizio Plessi, Ausstellungen im Museum Ludwig Kšln; Fondaci— Joan Mir—, Barcelona u.a.)

¥ Paulinen Ruhe (1992, Klanginstallation Klangpendel etc. fŸr die BAUH†TTE KLANGZEIT, Wuppertal.

¥ "NEIN!" (1992, Auftragskomposition fŸr Instrumental-Ensemble, UA und WDR-Produktion.)

¥ Mind in Man in Univers (1992, Musik fŸr das Kunstvideo des KŸnstlers JŸrgen Claus, Centre Overoth, Belgien, mit Simon Stockhausen)

¥ ELEKTRA (1991, Kompositionsauftrag fŸr Tanztheaterproduktion der Ground-Theatre-Company, Manchester, England. WDR-Produktion).

¥ caminando - KlŠnge fŸr vier Streicher (Streichquartett, UrauffŸhrung und WDR-Produktion)

¥ Les Artistes et la Lumiere (1991/92, Musik fŸr das Lichtkunst-Video Ÿber die gleichnamige Ausstellung in Reims, Frankreich, mit Uwe Anstatt)

¥ Soulfull Seas (1991/92 erste Filmmusik fŸr eine HDTV-Fersehfilmproduktion (fŸr HDTV-Oberhausen, WDR und KHM-Kšln).

 ¥ ENIGMA (1990, Ballettmusik zur UrauffŸhrung der Tanztheater-Produktion am Stadttheater Aachen.)

¥ Huit Clos      (1989 elektronische Schauspielmusik zu Sartes "Huit Clos", Aachen.)

¥ Apokalypse  (1988, fŸr Kontrabass-Solo, Sprecher, Klavier und Tonband.

Kompositionspreis Euregio/ NRW im Rahmen des Festivals "SaitenklŠnge")

¥ Ubu Roi         (1986/87, Rheinischen Landestheater Neuss, Engagement als Schauspielmusik-Komnponist: unter anderem "Hamlet", "UBU-Roi", "Bremer Stadtmusikanten"

seit 1984           AuffŸhrungen von Kompositionen in verschieden Kammermusikveranstaltungen und intermedialen Projekten: Musiktheater-Performances: Prospero, Ein Weg zur Kunst, Ritus - alle fŸr Tonband, Musiker und Darsteller; Solo- und Kammermusik: Saudade (Ob.,A.-Fl.,Cl. in A), non aleatoric (Schlgw.-Solo); Mikroexpediphonie (Pk.,Becken u. Live-Elektr.); Comix fŸr 4 Diaprojektoren; taglia dorata (Chor-Performance), Lied (leider) ohne Worte.

Stipendien und Preise

Kompositionspreis Euregio/ NRW im Rahmen des Festivals "SaitenklŠnge" fŸr das Werk Apokalypse  fŸr Kontrabass-Solo, Sprecher, Klavier und Tonband 1988.

Fšrderpreis Musik der Stadt Aachen 1988.

Arbeitsstipendium fŸr das Experimentalstudio der Heinrich-Strobel-Stiftung des SWF, Freiburg in den Jahren 1989 und 1991 bei Hans-Peter Haller und Andre Richard.

Stipendium Centre Acanthes Paris/Avignon, 1989

Dartington International Summer Music School, GB, 1988

 

 

            back

 

contact

 

Peter Kiefer

Kaiserstr. 38

52146 WŸrselen

kiefer@klangkunst.de

peter.kiefer@uni-mainz.de

Tel.: +49 – (0)2405 – 6079 – 119